Willkommen am

Schüler werden Lebensretter

Wiederbelebungstraining am Johann-Michael-Fischer Gymnasium

„Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“ lautete das Motto der „Woche der Wiederbelebung“ 2016. Die Asklepios Klinik im Städtedreieck hat dies zum Anlass genommen, um gemeinsam mit dem BRK Kreisverband Schwandorf den Neuntklässlern des Johann-Michael-Fischer Gymnasiums in Burglengenfeld die richtigen Reanimationstechniken beizubringen.

„Sich trauen, im Notfall selbst etwas zu tun, das sollen die Kinder mitnehmen."

Bei der Wiederbelebung kann man wenig falsch und sehr viel richtig machen“, erklärt Dr. Thomas Scherl, Internist an der Asklepios Klinik und Notarzt im Städtedreieck das Ziel des Trainings in der Schule. Man habe sich bewusst für die neunten Klassen entschieden, um die Jugendlichen möglichst früh an das Thema Reanimation heranzuführen. „Denn jeder kann in die Situation geraten, Ersthelfer zu sein. Ein plötzlicher Herzstillstand kann immer passieren.“ Die theoretischen Grundlagen der Wiederbelebung  erhielten die Mädchen und Jungen bei einem kurzen Vortrag. Das Gelernte anwenden konnten die Schüler dann gemeinsam mit den Rettungsprofis des BRKs an speziellen Übungspuppen.

Seit Einführung der „Woche der Wiederbelebung“ sei die Zahl der Fälle, in denen einfache, aber lebensrettende Maßnahmen ergriffen werden, von 17 Prozent auf 31 Prozent angestiegen. Dennoch ist die Helferquote in Deutschland im internationalen Vergleich gering. Umso wichtiger ist es, frühzeitig kompetente Ersthelfer auszubilden. Am Johann-Michael-Fischer Gymnasium zeigt man dazu vollen Einsatz. „Die Resonanz der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler war sehr gut. Ausnahmslos alle waren mit großer Begeisterung dabei“, erzählt Schulleiterin Dr. Beate Panzer. Auch Felix Rauschek, Geschäftsführer der Asklepios Klinik im Städtedreieck, zieht ein positives Fazit: „Wir freuen uns, dass das Reanimationstraining eine feste Größe geworden ist – der erfolgreiche Aktionstag hat gezeigt, dass das Interesse der Schüler an diesem wichtigen Thema sehr hoch ist.“


JMF-Termine