Umwelt AG


Johann-Michael-Fischer-Gymnasium ist Umweltschule in Europa

Mit zahlreichen und vielfältigen Aktivitäten rund um den Umwelt- und Klimaschutz leisten schon seit Jahren Schüler*innen, Eltern und Lehrer*innen des Johann-Michael-Fischer-Gymnasiums einen aktiven Beitrag. Nun wurde dieses Engagement zum wiederholten Male belohnt und die Schule darf sich für ein weiteres Jahr ganz offiziell „Umweltschule in Europa“ nennen. Mit der seit dem Schuljahr 2019/2020 neu eingeführten Umwelt-AG und der JMF-Wissenschafts- und Umweltmesse bewarb sich das JMF bei der Ausschreibung.

[Foto: F. Lochbihler]

Im Mittelpunkt der Umwelt-AG standen von Schüler*innen selbst entwickelte Ideen, wie man ihre Schule noch umweltfreundlicher gestalten könnte. Vom Ersetzen des Kopierpapiers durch Umweltpapier, dem Austausch der Plastikbecher im Kaffeeautomat durch nachhaltige Alternativen, dem Einrichten einer Sammelstelle für gebrauchte Schuhe bis hin zum Angebot von umweltfreundlicheren Alternativen für Einweggetränke beim Pausenverkauf reichten die Schülerideen. Während zu einigen Vorschlägen noch die Recherchen zu Machbarkeit und geeigneten Produkten laufen, wurden bereits im letzten Schuljahr zwei große und von Schülerinnen mit Bildern gestaltete Papiermülltonnen in beiden Schulaulen als Sammelstellen für gebrauchte Schuhe eingerichtet. Deren Inhalt wird regelmäßig der Aktion Shuuz zugeführt und das dafür erhaltene Entgelt in weitere Umweltprojekte gesteckt.

Energie, Klima- und Umweltschutz waren die Themenbereiche, mit denen sich die Schüler*innen der letztjährigen 9. Klassen aktiv zur Erstellung von Projekten und Präsentationen für die JMF-Umweltmesse befassten. In 2er und 3er Gruppen arbeiteten sie über eineinhalb Jahre an ihrem selbstgewählten Projektthema. Vorgabe war eine Fragestellung in den angegebenen Themenbereichen, die durch Recherche, Versuchsreihen und Tests möglichst vollständig geklärt werden sollte. Die Projektpalette bot viele interessante Themen. So konnten sich die Messebesucher*innen über Untersuchungen zum Einfluss der Produktgröße auf die Müllmasse informieren, Alternativen zu chemischen Schädlingsbekämpfungsmitteln kennenlernen, bekamen Tipps zum sinnvollen Recycling alter Bananenschalen oder wie sich natürliche Temperaturunterschiede zur Energiegewinnung nutzen lassen. Gleichzeitig waren auch alle Arbeitsgemeinschaften, Initiativen oder Schülergruppen des JMFs eingeladen, ihre vielfältigen Aktionen zu den Themen Nachhaltigkeit, Energie, Klima- und Umweltschutz auf der Messe zu präsentieren. In einer Sonderausgabe der Schülerzeitung, dem JMF-Umweltblatt, wurden alle Projekte einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt.

Ausschlaggebend für die Auszeichnung zur Umweltschule waren vor allem die Nachhaltigkeit und Kontinuität der Projekte, die für die Nominierung vorgestellt wurden. So sind sowohl die AG Umwelt als auch die Wissenschafts- und Umweltmesse feste Bestandteile des Schulprogramms.

B. Amann [Schuljahr 2020/21]