Experimente antworten

Überblick:

Schülerin des Gymnasiums Burglengenfeld auf dem Weg zur Titelverteidigung des „Superpreises“

Viktoria Köppl mit ihrer Urkunde und Schulleiterin Dr. Beate Panzer (Foto: A. Schuller)

Dreimal pro Schuljahr wird beim bayernweiten Wettbewerb „Experimente antworten“ vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus eine Experimentieraufgabe zu einem naturwissenschaftlichen Phänomen gestellt, welche die Teilnehmer selbstständig zuhause mithilfe von Alltagschemikalien und -geräten aus Drogerie und Baumarkt bewältigen. Viktoria Köppl, welche die 8. Klasse des Johann-Michael-Fischer-Gymnasiums Burglengenfeld besucht, gelang es in den drei Wettbewerbsrunden des vergangenen Schuljahres, die bayernweite Jury vollends zu überzeugen und wurde daher im Deutschen Museum mit dem „Superpreis“ ausgezeichnet. Dieses Schuljahr lautete die Aufgabe, unter anderem mit Kontaktlinsenreinigern zu experimentieren und umweltfreundliches Geschirr aus nachwachsenden Rohstoffen herzustellen. Viktoria Köppl schaffte es in der ersten Runde des Experimentierwettbewerbs auf Anhieb, mit den von ihr durchgeführten Versuchen und dem zugehörigen Protokoll, erneut mit einen 1. Preis ausgezeichnet zu werden. Meistert die Schülerin die beiden kommenden Wettbewerbsrunden ähnlich erfolgreich, kann es ihr sogar gelingen, den begehrten bayernweiten „Superpreis“ erneut nach Burglengenfeld zu holen.

M. Schaller [Schuljahr 2019/20]

JMF-Schüler mit bayerischem Superpreis ausgezeichnet

Über 4000 Einsendungen gingen beim Landeswettbewerb „Experimente antworten“ im Schuljahr 2018/2019 ein. Viktoria und Simon Köppl vom Johann-Michael-Fischer-Gymnasium Burglengenfeld waren dabei unter den besten 54 Schülern aus ganz Bayern und wurden im Deutschen Museum in München mit dem begehrten „Superpreis“ belohnt.

V. und S. Köppl bei der Entgegennahme des Superpreises

Für die anspruchsvollen Experimente aus Chemie und Physik, welche Viktoria und Simon komplett selbstständig außerhalb des regulären Unterrichts durchführten, griffen sie auf Alltagschemikalien aus Apotheke, Drogerie und Baumarkt zurück. Sie analysierten Zaubermalstifte und Zaubertinten, züchteten Salzkristalle und bauten einen Polarimeter, um Experimente mit polarisiertem Licht durchführen zu können. In allen drei Wettbewerbsrunden erhielten die Nachwuchsforscher für ihre eingereichten Protokolle jeweils die höchste Auszeichnung sowie einen Sachpreis und überzeugten mit exakten und ausführlichen Versuchsbeschreibungen. Da die beiden Geschwister mit ihren experimentellen Fähigkeiten, ihrer Kreativität und ihrem Durchhaltevermögen zur absoluten Experimentier-Elite Bayerns gehören, wurden sie vom Kultusministerium ins Deutsche Museum eingeladen, um mit weiteren naturwissenschaftlichen Spitzenschülern ausgezeichnet zu werden. Als Lohn für ihre Mühen und die vielen Stunden, die sie im heimischen Labor verbrachten, bekamen sie neben einer Urkunde auch professionelle Laborgeräte überreicht. Auch die Schulleiterin Dr. Beate Panzer freute sich, dass es den beiden Nachwuchsforschern gelungen ist, erstmalig den bayernweiten „Superpreis“ ans JMF-Gymnasium Burglengenfeld zu holen.

Einen weiteren Artikel über die Erfolge der beiden in der Vorrunden finden Sie unter: https://www.mittelbayerische.de/.

M. Schaller [Schuljahr 2019/20]

Burglengenfelder Schüler stark im Experimentieren

An der ersten Runde des bayernweiten Wettbewerbs „Experimente antworten“ beteiligten sich rund 120 Schüler des Johann-Michael-Fischer Gymnasiums Burglengenfeld.

Ausgezeichnete Schüler zuhauf beim Wettbewerb „Experimente antworten

Ausgezeichnete Schüler zuhauf beim Wettbewerb „Experimente antworten" (Foto: A. Schuller)

Der vom bayerischen Kultusministerium in München ausgeschriebene Wettbewerb beschäftigte sich dieses Mal mit Versuchen zum Thema Farben. Die zahlreichen Teilnehmer analysierten Zaubermalstifte und Tintenkiller, experimentierten unter anderem mit Haushaltschemikalien wie Knödelhilfe und stellten selbst Zaubertinten her. Weiterlesen auf: https://www.mittelbayerische.de/

[Schuljahr 2018/19]